News vom LV Nordrhein

News vom LV Nordrhein Feed abonnieren
Aktualisiert: vor 1 Stunde 8 Minuten

1. C-Trainer-Fortbildung im neuen Jahr

Fr, 05.01.2018 - 01:00

Die erste C-Trainer-Fortbildung im neuen Jahr findet am 17. Februar in Königswinter statt.

Weitere Infos finden Sie hier.

Wachablösung beim DLV - Jürgen Kessing folgt Clemens Prokop

Mo, 20.11.2017 - 01:00

Nach 17 Jahren endete am Samstag beim DLV-Verbandstag in Darmstadt eine Ära. Clemens Prokop trat nicht wieder zur Wahl als DLV-Präsident an und machte den Weg frei für Jürgen Kessing, im Hauptberuf Oberbürgermeister von Bietigheim. 

 

Prokop, vom LVN-Ehrenpräsidenten Theo Rous in bewährt humoriger wie fundierter Laudatio verabschiedet, war insgesamt 25 Jahre im DLV-Präsidium aktiv. Vor der Präsidentschaft hatte er das Amt des Rechtswartes inne. Einen interessanten Zufall hatte Theo Rous in der Vorbereitung der Laudatio für den scheidenden Präsidenten herausgefunden. In der DLV-Bestenliste der Jugend A ist Clemens Prokop als Zehnkämpfer ausgewiesen. Einen Platz dahinter mit 21 Punkten weniger rangierte Jürgen Kessing. 

 

Insgesamt gab es eine Wachablösung im DLV-Präsidium, schieden nicht weniger als fünf Präsidiumsmitglieder aus, darunter auch die Vizepräsidentin Jugend Esther Fittko. 

Weiterhin im DLV-Präsidium mit einem unangefochtenen Wahlergebnis ist der LVNer als DLV-Vizepräsident Wettkampforganisation, Frank O. Hamm.

"Von Amts wegen" als DLV-Ehrenpräsident ist auch Theo Rous Mitglied des DLV-Präsidiums, nach einer in Darmstadt beschlossenen Satzungsänderung allerdings jetzt ohne Stimmrecht.

 

Mit 10 Delegierten nahm der LVN unter Leitung des Präsidenten Dr. Peter Wastl die Vertretung unseres Verbandes beim alle vier Jahre stattfindenden Verbandstag des DLV wahr.

 

Weitere Berichte sind auf der DLV-Seite zu finden: DLV-Verbandstag

DLV-Ehrenring für Esther Fittko

Mo, 20.11.2017 - 01:00

Die langjährige LVN-Jugendvorsitzende Esther Fittko ist beim DLV-Verbandstag in Darmstadt mit dem DLV-Ehrenring ausgezeichnet worden.

Für ihr besonderes Engagement als Vorsitzende des Bundes-Jugendausschusses und DLV-Vizepräsidentin Jugend wurde sie mit der höchsten Auszeichnung des DLV bedacht.

Der DLV-Präsident Dr. Clemens Prokop würdigte vor allem ihr engagiertes und zielstrebiges Wirken und die Impulse, die Esther Fittko mit der Einführung des Kinderleichtathletik-Wettkampfsystems und der Deutschen Meisterschaften U 16 gesetzt hat.

Die Delegierten des DLV-Verbandstages, der über die Vergabe des DLV-Ehrenrings entscheiden muss, stimmten mit langanhaltendem Applaus für die Ehrung von Esther Fittko.

DLV-Laufsymposium in Siegen

Fr, 17.11.2017 - 01:00

Am 2./3. Dezember findet in Siegen/Westfalen das diesjährige DLV-Laufsymposium statt.  Derzeit gibt es nur noch 20 Restplätze für Teilnehmer.  Das heißt: Schnell zugreifen.  Wer in den Landesverbänden Interesse an einer Teilnahme am Lauf-Symposium hat, sollte sich so bald wie möglich anmelden.

Die Teilnahme beinhaltet neben dem Symposium auch den Besuch der Gala „Läufer des Jahres“ am Samstagabend in den Räumen der Krombacher-Brauerei.

Details finden Sie unter dem Link zur Online-Anmeldung:  https://www.leichtathletik.de/laufen/dlv-lauf-symposium/anmeldung/

 

Hanno Rheineck wird 75

Do, 16.11.2017 - 01:00

Wenn der Doppelbegriff Dauer(b)renner auf einen Leichtathleten im LVN zutrifft, so ist dies Hanno Rheineck. Am 22. November wird er 75.

Machte er sich in jungen Jahren als Sprinter des LC Jägermeister Bonn einen bundesweiten Namen und gelangte er bei den Senioren in die Weltspitze, wo er als 40-jähriger Weltbestleistungen über 100m, 200m und 400m erzielte, so schwenkte er in späteren Jahres auf die längeren Strecken um. Nicht ganz freiwillig nach massiven Verletzungssorgen, aber mit immer größerer Freude. Seine Reiselust und seine Sportbegeisterung führten ihn rund um die Welt. Blickt man heute auf die Webseite  www.laenderlaeufer.de, so steht Hanno Rheineck mit der Teilnahme an Läufen in insgesamt 113 Ländern dieser Welt unangefochten an der Spitze des Rankings. Und immer war es neben den sportlichen Wettstreit der Wunsch nach Begegnung und die Neugier auf das Unbekannte, die ihn in die entlegendsten Winkel unseres Globus führten. 

 

Die Erkenntnis, wie gut es uns in Deutschland geht und wie bescheiden die Verhältnisse nicht nur im Sport in Entwicklungsländern sind, forderten sein soziales Engagement heraus. Zahlreiche Lieferungen von Sportartikeln in Drittländer, die er durch Spenden von Sportfreunden zusammengetragen hatte, zeugen von seinem besonderen Engagement.

 

Davon konnte auch der LVN über 30 Jahre profitieren. 1987 übernahm Hanno Rheineck das Amt des LVN-Seniorensportwartes als Sprachrohr und Vertreter der zahlreichen und äußerst erfolgreichen Seniorenathleten unseres Verbandes. Zeitweise (1990 - 1996) übte dieses Amt auch im DLV aus. In seine Amtszeit fiel die Ausweitung des Meisterschaftsprogramm für Senioren. Besonders für die Durchführung von insgesamt 9 Senioren-Vergleichskämpfen war die Nähe von Hanno Rheineck zu "seinen" Senioren mehr als hilfreich. 

Später übernahm er das Amt des LVN-Umweltbeauftragten, vertrat den LVN in dieser Funktion vier Jahre im Umweltausschuss des LSB. Nach 30 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit nahm er in diesem Sommer Abschied von der Funktionärstätigkeit. Nach zahlreichen Ehrungen zeichnete ihn der Verband 2010 mit der LVN-Ehrenplakette aus. 

 

Wer Hanno Rheineck kennt, weiß, dass dies kein Abschied in den Ruhestand ist. Der umtriebige Jubilar wird sicher als Länderläufer seine Reiselust weiter verfolgen und seine Erfolgszahl in dieser Bestenliste weiter nach oben schrauben. Wir zollen Hanno Rheineck für sein Wirken in der Leichtathletik großen Dank und gratulieren zum 75. von ganzem Herzen.

Letzte Gelegenheit

Do, 16.11.2017 - 01:00

Am Wochenende 02./03. Dezember finden die letzten B-Trainer-Fortbildungen des Jahres 2017 statt. Sollte auch Ihre B-Trainer-Lizenz Lauf, Mehrkampf oder Wurf bald ablaufen oder gerade abgelaufen sein, haben Sie noch einmal die Möglichkeit, die erforderlichen 15 Lerneinheiten zur Verlängerung Ihrer Lizenz zu absolvieren.

 

Weitere Informationen finden Sie unter: Fortbildung 59 A - C

10. NRW-Preis Mädchen und Frauen im Sport

Mi, 15.11.2017 - 01:00

Zum zehnten Mal schreiben der Landessportbund Nordrhein-Westfalen und die Staatskanzlei des Landes NRW den NRW-Preis für Mädchen und Frauen im Sport aus. Der Preis ist eine Würdigung jener Frauen, die sich engagiert, kreativ und mutig für die Belange von Mädchen und Frauen im Sport einsetzen. Denn es ist ihr besonderer Einsatz, der eine partnerschaftliche und geschlechtergerechte Entwicklung des organisierten Sports möglich macht.

 

Frauen setzen Zeichen!

Frauen machen Sport. Und sie machen den Sport möglich, menschlich, ideenreich, fair und begeisternd. Im Verein, im Verband oder in der Kommune. In einer Führungsposition oder an der Basis. Ehrenamtlich oder professionell. Ihre Leistungen, ihre innovativen Ideen und ihr Engagement prägen entscheidend die Sportentwicklung in Nordrhein-Westfalen.

Eine besondere Auszeichnung 

Der Preis zeichnet die besten der vielfältigen Aktivitäten und Leistungen von Mädchen und Frauen in den unterschiedlichen Feldern des Sports aus. Er will die Qualität ihrer Arbeit für die Öffentlichkeit sichtbar machen und zum Nachahmen einladen. Und er will allen Frauen im Sport Motivation geben. Es lohnt sich immer, sich für Mädchen und Frauen zu engagieren.

  

Ohne SIE gäbe es weniger SIEge!

 Wir freuen uns über zahlreiche Bewerbungen in den Kategorien:

Sozial

Innovativ

Engagiert

Gewaltfrei

Emanzipiert

 

Der Einsendeschluss für die Bewerbungen ist der 22. Januar 2018. Die Bewerbungsunterlagen finden Sie unter http://go.lsb.nrw/10nrwpreis

Die Ehrung der Preisträgerinnen findet am 14. April 2018 in der ZOOM Erlebniswelt in Gelsenkirchen statt. Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte dem beigefügten Folder „10. NRW Preis Mädchen und Frauen im Sport“. 

Meisterschaftsausklang: NRW-Senioren-Winterwurf

Mi, 15.11.2017 - 01:00

Am nächsten an eine deutsche Bestleistung kam Hermann Huppertsberg (M70, Deutsche Turnerschaft Ronsdorf) im Hammerwurf mit 52,53 Metern. Der M70-Athlet der Turnerschaft Ronsdorf erzielte mit seinem Wurf die größte Weite aller Allersklassen an diesem Wettkampftag. [# Ergebnisse]

Für die Kanevalsjecken der Einstieg in die Karnevalssession 2017/2018, für die Werfer der Abschluss der Meisterschaftssession 2017: der 11. November.

 

Um 11:11 waren der Kugelstoß, der Diskuswurf, der Hammerwurf und der Speerwurf bereits in vollem Gange. Die Werferinnen und Werfer nahmen den Nieselregen und die kühlen Temperaturen um 7° Celsius gelassen hin. Sie halfen mit, die Ringe zu säubern und den Rasen nach den Aufschlägen der Geräte wieder in Stand zu setzen. Den guten Leistungen tat das Wetter kaum Abbruch: Sich kurzfristig der wetterfesten und warmen Schutzkleidung entledigen, werfen oder stoßen, das Gerät einsammeln und reinigen, sich wieder warm verpacken, vor dem Nieselregen schützen und in Gesellschaft dem nächsten Einsatz entgegen fiebern.

Besonders spannungsgeladene Wettkämpfe mit spektakulären Resultaten fanden vor allem im Hammer- und Diskuswurf in den Riegen ab M60 statt. Huppertsberg schleuderte den Hammer auf eine Weite nahe an der aktuell verzeichnete deutsche M70-Bestleistung 55,36 von Hermann Albrecht heran. Der Ronsdorfer freute sich besonders, dass er nach einem Jahr endlich wieder an seine alten Leistungen anknüpfen konnte. In Leichlingen, beim NRW-Senioren-Winterwurf des vergangenen Jahres, war er im Ring ausgerutscht und laborierte danach an einer hartnäckigen Verletzung. Die Erleichterung nach seinem Superwurf über 50 Meter war ihm anzusehen. Auch im Diskuswurf siegte er mit 45,73 m Wurfweite souverän.

Im Diskuswurf der M65 beindruckten vier Athleten aus drei unterschiedlichen Leichtathletikverbänden mit Würfen über 40 Metern und lieferten sich einen spannenden Wettkampf:

1.  Beilig Karl-Heinz  BB  LC Cottbus  41,70              
2 Kynast Klaus  WE  ASC 09 Dortmund  41,36              
3.  Stein Johann  WE  TV Werther 04  41,27            
4.  Griesberg Rolf Ludwig  NO  Pulheimer SC  40,71  

 

Die 40-m-Marke

Die in höheren Altersklassen magische 40-m-Marke überwanden die folgenden  LVN-Werfer im

  • Diskuswurf: Olaf Többen (M55, Pulheimer SC, 44,75), Willi Mandt (M60, Pulheimer SC, 40,10), Rolf Ludwig Griesberg (M65, Pulheimer SC, 40,71), Hermann Huppertsberg (M70, Deutsche Turnerschaft Ronsdorf, 40.11)
  • Hammerwurf; Hans Wewering (M55, LAZ Rhede, 41,96), Gerhard Hoffmann (M60, Leichlinger Turnverein, 44,73) und Gerhard Heduschke (M65, Leichlinger Turnverein, 44,93)
  • Speerwurf:  Christian Hund (M45, DJK Rasensport Aachen- Brand, 43,75), Olaf Többen (M55, Pulheimer SC, 44,75)

 

Überlegene Siege

  •  Beim Kugelstoß zeigte Ralf Unger  (M70, TuS 1889 Buir) mit 13,10 wie gewohnt seine Klasse.
  • Peter Speckens (M80, SV Rotweiß Schlafhorst) ließ den Gegnern im Diskuswurf mit 26,33 und Hammerwurf mit 37,49 keine Chance.
  • Unter den ältesten Teilnehmern dominierte Wilhelm Bexkens (M85, LG Stadtwerke Hilden) im Kugelstoß (8,83), im Diskuswurf (16,35) und auch im Speerwurf (21,13).
  • In der höchsten Altersklasse W75 errang Ingrid Kuschke (W75, Turnverein Erkelenz) mit starken Leistungen im Kugelstoß (7,96), Diskuswurf (22,63) und Hammerwurf (27,02) insgesamt drei Goldmedaillen.

Teilnehmer starker Pulheimer SC

Mit fünf Teilnehmern, drei Siegen, zwei zweiten, einem dritten Platz und weitere Rängen präsentierte sich der Pulheimer SC (PSC) als sehr erfolgreicher Verein der Meisterschaft. Jeweils Gold ging an Olaf Többen (M55) im Diskuswurf mit 44,75 m, Willi Mandt (M60) ebenfalls im Diskuswurf mit 40,10 m und  Rolf Ludwig Griesberg (M65) im Kugelstoß mit 12,69 m. Im Diskuswurf erreichte Griesberg  den vierten Platz. Silbermedaillen erkämpften Heinrich-Wilhelm Ott (M65) im Speerwurf mit 35,92 m und Mathilde Sicora (W60) im Diskuswurf mit 16,22. Bronze sicherte sich Horst Bödeker (M80) im Diskuswurf mit 15,10  m. Heinrich Loddeke (M70) komplettierte die Erfolgsbilanz des PSC mit einem vierten Platz im Kugelstoß und Platz 6 beim Diskuswurf.

Werner Freytag feiert 80. Geburtstag

Di, 14.11.2017 - 01:00

Am 22. November feiert in Sankt Augustin Werner Freytag seinen 80. Geburtstag, In Köthen in Sachsen-Anhalt geboren, kam er nach Studium in Göttingen über den Badischen Raum mit Stationen in Offenburg und Freiburg berufsbedingt in den Rhein-Sieg Kreis, wo er in Sankt Augustin lebt.

Schon in der Zeit im Badischen pflegte er sein journalistisches Hobby, war freier Mitarbeiter bei mehreren Fachzeitschriften und versorgte die Rundfunkstationen im Südwesten mit teils recht eigenwilligen Reportagen. Als Stadionsprecher war er eine anerkannte Größe. Von 1976 bis 1980 war Werner Freytag BLV-Pressewart. Bei Deutschen und internationalen Meisterschaften war er zwischen 1977 und 1993 über viele Jahre in der Pressebetreuung eingesetzt und moderierte die Sieger-Pressekonferenzen. Nach seinem Wechsel als Pressesprecher an das damalige Bundespost-ministerium in Bonn setzte er hier seine Arbeit für die Leichtathletik mit Akribie fort.

Von 1994 bis 2004 war er Vorsitzender des Leichtathletik-Kreises Bonn/Rhein-Sieg und parallel von 1984 bis 2010 auch Kreis-Pressewart.

1986 erhielt Freytag die Goldene DLV-Ehrennadel, 1996 den DLV-Ehrenschild und 2006 die Sportplakette der Stadt Sankt Augustin. 2008 wurde ihm die Ehrenplakette des LV-Nordrhein verliehen.

Die Leichtathletinnen und -athleten wünschen Werner Freytag alles Gute für seinen Ehrentag und Gesundheit, damit er seine Sportart auch weiterhin erleben und beobachten kann.

DLJT in Ruit - Dominic Ullrich zum Vorsitzenden des Bundesausschuss Jugend gewählt

Di, 07.11.2017 - 01:00

 

Am Wochenende fand die Jahrestagung der Deutschen Leichtathletik-Jugend (DLJ) in der Sportschule Ruit in Ostfildern statt. Etwa 70 Vertreter aus den Jugendausschüssen der Landesverbände fanden sich ein, um über die Neuentwicklung und Fortführung von Jugendthemen und -projekten zu sprechen, aber vor allem auch, um nach vier Jahren den Bundesausschuss Jugend neu zu wählen.

Nach vier Jahren Stellvertretung und acht Jahren als Vizepräsidentin Jugend machte Esther Fittko am vergangenen Wochenende bei der Jahrestagung der Deutschen Leichtathletik-Jugend in Ruit Platz für eine neue Person an der Spitze der DLJ. Sie hat der Jugend in ihrer Amtszeit eine starke Stimme gegeben und große Projekte, wie z.B. die Kinderleichtathletik und die DM U16, erfolgreich angestoßen und immer wieder mit großer sprachlicher Gewandtheit vertreten.

Dominic Ullrich, der bereits acht Jahre als Stellvertreter von Esther Fittko agierte und in dieser Zeit viel Erfahrung sammeln konnte, wurde mehrheitlich von den Jugendvertretern als neuer Vorsitzender des Bundesausschusses (BA) Jugend der DLJ gewählt. Susanne Berlinghoff aus dem LV Rheinhessen wird den BA Jugend als stellvertretende Vorsitzende begleiten.

Jugendsprecher neu gewählt

Die Tagung hatte am Freitagnachmittag mit einer kurzen Begrüßung und Einstimmung von Esther Fittko und Dominic Ullrich auf die diesjährige Tagung begonnen. Nach einem gemeinsamen Abendessen fanden sich alle Jugendvertreter in den einzelnen Fachkommissionen (FK) ein und besprachen am Freitagabend und Samstagvormittag ihre Projekte im jeweiligen Themenbereich.

Auch die Jugendsprecher der Landesverbände kamen zu ihrer jährlichen Herbsttagung zusammen. Bei ihnen stand vor allem die Neuwahl der Bundesjugendsprecher im Vordergrund, denn diese werden in der Sitzung direkt von den anwesenden Jugendsprechern gewählt. Für die Ausübung des Amts wurden Vanessa Schwock (LV Bayern) und Markus Schwerdtfeger (LV Bayern) ernannt.

Großes Thema: EM 2018

Die Jahrestagung am Samstagnachmittag wurde durch einen Vortrag von Miguel Rigau vom Organisationskomitee der Berliner Leichtathletik-Europameisterschaften eingeleitet. Eindrucksvoll erläuterte er den aktuellen Stand der EM 2018 in Berlin, die noch kommenden, zu meisternden Aufgaben und machte auf jeden Fall Lust auf das Leichtathletik-Großereignis im nächsten Jahr.

Bei einem Podiumsgespräch im Anschluss stellte jeder FK-Leiter noch einmal heraus, wie die EM 2018 jeweils thematisch aufgegriffen wurde. Die FK Sportliche Jugendarbeit wird ausgewählte Jungkampfrichter nach Berlin entsenden. Die FK Außersportliche Jugendarbeit organisiert ein EM-Jugendlager. Den Schulsportpreis „JuLe macht SchuLe“ hat die FK Schulsport unter das Thema „Wir für Berlin! – Unsere Projektarbeit zur EM 2018“ gestellt. Und die FK Aus-/Fortbildung wird das Jahr 2018 für eine Fortbildungsoffensive nutzen, um die EM so nachhaltig wie möglich zu gestalten.

Neuwahlen in den Fachkommissionen

Der Sonntagvormittag stand dann ganz unter dem Zeichen der angesprochenen Neuwahlen. DLV-Generaldirektor Michael Lameli ließ es sich nicht nehmen, bei diesem wegweisenden Deutschen Leichtathletik-Jugendtag mit dabei zu sein. In den Fachkommissionen (FK) wurden Achim Bersch (LV Rheinland) bei der FK Sportlichen Jugendarbeit, Inga Serfort (LV Nordrhein) in der FK Außersportlichen Jugendarbeit und Nicolas Fröhlich (LV Pfalz) in der FK Aus-/Fortbildung im Amt bestätigt.

Ebenso wie Esther Fittko beendete auch Günter Mayer seine langjährige, engagierte und immer im Sinne des Schulsports ausgerichtete Amtszeit. Seine Nachfolge als FK-Leiter Schulsport tritt Alexander Richling (Württemberg) an. Auch er ist dem Schulsport, als Schulleiter und Sportlehrer, und der Leichtathletik, als ehemaliger Athlet und Trainer, eng verbunden.

Nicht mehr angetreten ist auch Monika Schwarz als Sprecherin der Landesverbände. Sie wird sich wieder ganz auf ihre Aufgaben als Vizepräsidentin Jugend im LV Saarland konzentrieren und gibt ihr Amt weiter an Sandra Zacher-Schweigert aus dem LV Bayern, die sich ab sofort um die Belange der Landesverbände kümmern wird.

Letzter DLJT für Bärbel Wöckel

Der Dank ging jedoch nicht nur an die langjährige Vorsitzende Esther Fittko und die ebenfalls ausscheidenden BA-Mitglieder. Ebenfalls den letzten DLJT organisierte Bärbel Wöckel, die bereits seit 27 Jahren die Geschicke der Jugend auf hauptamtlicher Ebene im DLV leitet. Viele DLJT-ler sprachen der langjährigen Jugendsekretärin ihren ganz persönlichen Dank aus und wünschten ihr alles Gute.

Zeitgleich mit der Jahrestagung trafen sich auch das Jugend-Team sowie die Jugendbotschafter Doping-Prävention, um aktuelle Themen zu besprechen. Beiden Gruppen, wie auch den gesamten Jugendvertretern, bot das jährliche Treffen wieder viel Raum für Diskussionen und Erfahrungsaustausch.

Die DLJ blickt nach dieser Tagung mit dem nun neu aufgestellten BA Jugend in die Zukunft mit einer noch besseren Kommunikation der Jugendvertreter untereinander, einem damit wachsenden „Wir“-Gefühl, einer sich weiter etablierenden Kinderleichtathletik, verstärkten Aus- und Fortbildungsveranstaltungen, erfolgreichen Jugendmeisterschaften mit tollem Rahmenprogramm und vielen weiteren interessanten und zukunftsweisenden Projekten.

Gruppenhelferlehrgänge in den Herbstferien

Di, 07.11.2017 - 01:00

Der LV Nordrhein hat in den Herbstferien wieder 45 junge Gruppenhelfer ausgebildet.

 

Vom 23.10. bis 27.10 fuhr die erste Gruppe nach Hinsbeck zur Schulung der angehenden Gruppenhelfer nach Nettetal. An fünf Tagen wechselten sich Theorie und Praxiseinheiten ab.

Die Woche startete mit einer Geocaching-Aktion, bei der sich die Jugendlichen in bunt gemischten Teams rund um die Jugendherberge in Hinsbeck mithilfe eines GPS-Gerätes orientieren mussten und gemeinsam Aufgaben bewältigten. Dabei wurden schon erste Kontakte geknüpft. Auf dem Wochenprogramm standen dann theoretische Themen, wie das Leiten von Gruppen, der Aufbau einer Trainingsstunde und der Umgang mit Konflikten. In der Praxis lernten die Jugendlichen Übungsstunden zum Ringen und Raufen, kleine Spiele, Ultimate Frisbee, Softball und spielerische Übungsformen aus der Leichtathletik kennen. Bei einem straffen Lehrgangsplan kam aber auch die Entspannung nicht zu kurz und die Jugendlichen lernten die Igel- und Tennisballmassage sowie eine Traumreise kennen. Ein Highlight war der Besuch des Viersener Kletterwaldes, bei dem viele ihre persönlichen Grenzen austesten konnten und sich gegenseitig motivierten und unterstützten. Ein toller Ausflug! Am Freitag fand die abschließende Präsentation der selbst geplanten Trainingsstunden mit einem anschließenden Feedback statt und alle 23 Teilnehmer dürfen sich jetzt Gruppenhelfer nennen.

 

Die zweite Gruppe mit 22 Teilnehmern brach am frühen Montagmorgen in der zweiten Ferienhälfte vom 30.10.-03.11. nach Norderney auf. Dort erwartete auch sie ein abwechslungsreiches Schulungsprogramm, was durch den Aufenthalt auf der Nordseeinsel nochmal ein besonderes Feeling bekam.

Die Vertrauens- und Partnerschulung konnte hier in den Norderneyer Kletterpark verlegt werden, wo die Teilnehmer in kleines Teams auf 4, 8 und 12m die gegenseitige Sicherung und Verantwortung übernahmen. Die anschließende Praxiseinheit, in der jeder Teilnehmer „sein“ Praxisspiel vorstellen durfte, dauerte dann zwar etwas länger, so dass die letzte Trainingseinheit erst um 23Uhr abschloss, wurde aber von allen bis zum Schluss voll durchgezogen, da dann als Ausgleich am Mittwochabend das Ausgleichprogramm mit Schwimmbad- und Kinobesuch stattfinden konnte. 

Am Donnerstag hieß es dann die zuvor schriftlich ausgearbeitete Trainingsstunde praktisch vorzustellen. Die nicht ganz stressfreie Situation vor der Gruppe zu stehen, beobachtet von den beiden Referenten „seine Stunde“ zu präsentieren, meisterten alle 22 mit Bravour, so dass sie mit dem Lehrgangszertifikat ausgestattet, am frühen Freitagabend in Duisburg wieder von den Eltern in Empfang genommen wurde.

 

Die nächste Stufe der Gruppenhelferausbildung ist für 2018 schon wieder geplant. Dann geht es voraussichtlich vom 15. bis 19 Oktober wieder auf Nordseeinsel Norderney, dann aber wohl mit zwei Gruppen.

Bundesstützpunkt lädt ein

Mo, 06.11.2017 - 01:00

Der Bundesstützpunkt Leichtathletik mit seinem Trägerverein TSV Bayer 04 Leverkusen gibt einen Einblick hinter die Kulissen.

Für den kommenden Sonntag  wird zu einem Tag der offenen Tür eingeladen, bei dem nicht nur das Stadion und die moderne Leichtathletikhalle der Fritz-Jacobi-Sportanlage besichtigt werden können.

Es gibt auch die Leverkusener Leichtathletik-Stars zum Anfassen. Sie geben ein Schnuppertraining in ihrer Spezialdisziplin und stehen sicher auch für Fragen, ein Autogramm und ein gemeinsames Foto zur Verfügung.

Helga Miketta Deutsche W75-Marathonmeisterin 2017

Mo, 06.11.2017 - 01:00

Die Deutschen Marathonmeisterschaften fanden am 29.10.2017  im Rahmen des Mainova Frankfurtmarathon statt.

Nach 2016  wurde Helga Miketta wiederum Deutsche W75-Meisterin im Marathon. Trotz eines Sturzes und widriger Windverhältnisse in Frankfurt erreichte sie das Ziel in beachtlichen 04:12:23 Stunden. Bei Kilometer 30 knickte die Läuferin des Birkesdorfer TV mit dem Fuß um. Nach einer kurzen Rast und einigen Gehversuchen ließen die Schmerzen ein wenig nach und sie entschied sich, weiter zu laufen.

 

Bei den Männern des LVN beeindruckte Andreas Strassner (ART Düsseldorf, M35), der hinter dem Deutschen Meister Arne Gabius in der Klasse M35 den 2. Platz und insgesamt den 6. Platz der Deutschen erlief. Mit seinen Kameraden Timo Göhler (90 MH) und Paul Schmidt (85 MH) von ART Düsseldorf erreichte er Mannschaftsgold in der Männerhauptklasse.

In weitere Medaillenränge liefen Siegfried Kalweit  (TSV Viktoria Mülheim) mit Silber in M75 und  Martin Koller (Rhein-Berg Runners e.V.)  sowie  Thomas Schneider (SSG Königswinter) mit Bronze in M50 und M55.

 

Deutsche Marathon-Medaillengewinner aus dem LVN mit Nettozeiten

Ergebnisauszug der offiziellen [# Ergebnisliste

Gold: Miketta, Helga (Birkesdorfer TV) 04:12:23, Deutsche W75-Meisterin

Gold und Silber: Strassner, Andreas (ART Düsseldorf) 02:20:28, Platz 2 in M35 und Deutscher Mannschaftsmeister mit ART Düsseldorf

Silber: Kalweit, Siegfried (TSV Viktoria Mülheim) 03:52:48, Platz 2 in M75

Bronze: Koller, Martin (Rhein-Berg Runners e.V.) 02:42:28,  Platz 3 in M50

Bronze: Schneider, Thomas (SSG Königswinter) 02:47:38, Platz 3 in M55

Weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem LVN mit Plätzen unter den ersten 10:

Platz 6, M40: Ockl, Alexander (Tusem Essen-Margarethenh...) 02:39:11

Platz 8, M50: Sambale, Thomas (Rhein-Berg Runners e.V.) 02:49:44

Platz 7, M55:  Mitzner, Gunnar (Athletik Waldniel) 02:54:25

Platz 7, M60: Schubert, Rolf (IAC Düren e.V) 03:01:06

Platz 10, M60: Willems, Winfried (Aachener TG) 03:05:07

Platz 10, W35: Koopmann, Nina (AyyoTeam Essen) 03:24:4

Mannschaften

MH: 1. ART Düsseldorf  7:07:09 (Göhler, Timo, MH | Strassner, Andreas, M35 | Schmidt, Paul, MH.

M50: 3. Rhein-Berg Runners e.V. 9:18:28 (Koller, Martin, M50) | Sambale, Thomas, M50 | Grass, Rene,  M50

Jugend-Camps in Ronneburg mit neuem Konzept - das große Ziel „Berlin EM 2018"

Do, 02.11.2017 - 01:00

Vom 23. bis 27. Oktober 2017 fanden die diesjährigen „Jugend-Camps“ des LV Nordrhein im hessischen Ronneburg statt. Jugend-Camps? Der geneigte Beobachter der traditionsreichen Maßnahmen des Jugendausschusses, die früher einmal Schülerauswahllager hießen, dürfte sich über den Plural wundern. Aber fangen wir vorne an:

 

Am 23. Oktober 2017 trafen sich in den frühen Morgenstunden 28 Leichtathletinnen und Leichtathleten der Altersklasse M/W 14 in Duisburg, hinzu kamen 23 ältere Jugendliche, die zum größten Teil schon in den Vorjahren bei Jugend-Camps dabei gewesen waren. Begleitet wurden Sie von den sechs Betreuern Imke Sumfleth (Essen), Johannes Gathen (Mönchengladbach), Detlef Franz (Erkelenz), Thorsten Schönenbrücher (Siegen), Jan Pablo Oehl (Köln) und Tim Husel (Essen). 

Für die Athleten des Jahrgangs 2003 begann die Fahrt mit einer Überraschung. Sie wurden - anders als in den Vorjahren - in vier Teams eingeteilt, welche die gesamte Woche in Challenges gegeneinander antraten. Diese umfassten vor allen Dingen team-bildende, an die Leichtathletik angelehnte Aufgaben und Spiele im Anschluss an vielfältige Workshops, die sich mit Verletzungen, Ernährung, Anti-Doping, Leistungssport und Regelkunde befassten. Zu Beginn der Woche legten die Teams „grün“ und „gelb“ sehr stark los, im Anschluss übernahm aber Team „rot“ die Spitze. Vor dem abschließenden Flutlicht-Team-Wettkampf mit Musik und Moderation war noch alles möglich. Hauchdünn - und damit hatten die sieben Athleten vermutlich am wenigsten selbst gerechnet - siegte am Ende Team „blau“. Wir gratulieren an dieser Stelle Nico Scholzen (Moerser SC), Tim Haufe (Wuppertaler Sportverein), Gerrit Vißer (LAZ Rhede), Paula Müller (Weseler TV), Fynn Bastian (Aachener TG), Hanna Bätz (LG Remscheid) und Jeremias Lambertz (ASV Süchteln). Und was gab es zu gewinnen? 

Hierfür war u.a. das schwarze Team „Berlin“ des Jugend-Camps 2.0 zuständig, welches zwar auch einige praktische, teambildende Spiele und Aufgaben erledigte, dessen Schwerpunkt aber auf einer besonderen Aufgabe lag: Gemeinsam wurde ein Camp am Rande der Europameisterschaften organisiert. Während der Verband im Vorhinein für Tickets und eine Unterkunft gesorgt hatte, musste alles andere noch geplant werden

  • Wie sieht unser Programm aus?
  • Was machen wir in Berlin außer Stadionbesuchen?
  • Wie kommen wir eigentlich nach Berlin und wie bewegen wir uns in der Hauptstadt fort?
  • Wie werden wir deutlich erkennbar und auffällig? Schlachtrufe? T-Shirts? Choreographien?
  • Was können wir im Sport vor Ort organisieren? Athleten-Talks? Backstage-Führungen?
  • Wer betreut uns da eigentlich?

 

Auf diese und weitere Fragen wurden Antworten gefunden, die nun vom Jugendausschuss anhand eines Konzeptpapiers, welches die Camp-Teilnehmer erstellt haben, praktisch umgesetzt wird.

Die Plätze für das Camp „Berlin 2018“ sind begrenzt und werden sich aus drei Gruppen zusammensetzen:

1.) Die Planungsgruppe „Jugend-Camp 2.0“, die in Ronneburg die Vorbereitungen durchgeführt hat

2.) eine Gruppe von Jugendlichen, die sich im Rahmen der LVN-Hallenmeisterschaften U18/U20 ein Vorkaufsrecht auf einen Platz im Rahmen eines Gewinnspiels sichert.

3.) Das Team „blau“, welches sich durch den Sieg in Ronneburg ebenfalls das Vorkaufsrecht erspielt hat.

 

Insgesamt darf man auf ein erfolgreiches und abwechslungsreiches Camp 2017 zurückblicken, welches oft doch so war wie zuvor: „ein Camp“, dieses Jahr nur mit mehreren Ausrichtungen.

Strukturreform

Do, 26.10.2017 - 02:00

Die Strukturreform des LVN nimmt Züge an. Die intensive Arbeit der eingesetzten Beirats-AG und der Dialog mit den Kreisen münden nun in die Neugestaltung der LVN-Satzung und der LVN-Jugendordnung.

 

Alle aktuellen Informationen finden Sie hier.

Norbert Schlepp - Neuer Anti-Doping Beauftragter im LVN

Mi, 25.10.2017 - 02:00

Seit September 2017 ist Norbert Schlepp Doping-Beauftragter im LVN. Bereits seit einigen Jahren ist er für den FLVW in Sachen Anti-Doping unterwegs und stellt nun sein umfangreiches Know-How und seine Angebote den Mitgliedsvereinen des LVN zur Verfügung. 

Bei Fragen rund um das Thema des sauberen Sports ist er der richtige Ansprechpartner. Anfragen werden über die LVN-Geschäftstelle weitergeleitet. 

 

 

Name

Norbert Schlepp

Personenstand

verheiratet, 2 Kinder

Wohnort

Porta Westfalica

Alter

69 Jahre

Beruf:

zunächst Staatsanwalt, zuletzt Richter am Finanzgericht

Vereine:    

LG Porta Westfalica, (Heimatverein von Adrian Schürmann,

Deutscher  Meister 2006 über 400 m Hürden)

Eintracht Minden (Heimatverein von Kirsten  Münchow,

mehrfache  Deutsche Meisterin Hammerwerfen,

Bronzemedaille Olympia 2000

jetzt SV 1860 Minden

Verbandstätigkeit: 

Vorsitzender im Rechtsausschuss des FLVW 

ferner: Anti-Doping-Beauftragter im FLVW und im LVN   

LVN sucht Fachkraft

Mi, 25.10.2017 - 02:00

Der LVN sucht für die Jugendarbeit und das Handlungsprogramm "NRW bewegt seine Kinder!" befristet als Schwangerschaftsvertretung eine Fachkraft als Referent/Referentin.

Die detaillierte Stellenausschreibung finden Sie im Anhang:

Neues vom Anti-Doping Beauftragten - Krank im Ausland und was Therese Johaug daraus lernen musste

Di, 24.10.2017 - 02:00

Die norwegische Skiläuferin Therese Johaug hat bei olympischen Spielen und Weltmeisterschaften bereits mehrere Medaillen gewonnen. Eigentlich sollte sie an den nächsten olympischen Spielen in Südkorea teilnehmen, doch daraus wird nun nichts.

Lesen Sie nachfolgend die Geschehnisse rund um den Fall Therese Johaug:

Krank im Ausland

LVN-Seniorentagung 2017

Mo, 23.10.2017 - 02:00

Wie jedes Jahr im November treffen sich interessierte LVN-Seniorensportler auch 2017 wieder zu einem Gedankenaustausch.

Die Tagung findet am 15. November in Duisburg statt und unsere Seniorenwartin, Gisela Stecher, würde sich über eine rege Beteiligung freuen.

Hier geht's zur    Einladung

Gelungene NRW-Halbmarathonmeisterschaften

Fr, 20.10.2017 - 02:00

Die NRW-Halbmarathonmeisterschaften fanden im Rahmen des 34. EURORUN Nütterden-Kranenburg am 15. 10. 2017 statt. An den Meisterschaften beteiligten sich 56 Läuferinnen und Läufer der Seniorenklassen. Die Schnellsten waren Anna-Lina Dahlbeck (W35, TuS Xanten) mit 1:23:27 und Maciek Miereczko (M35, VFB Erftstadt) mit 1:12:16. [# Ergebnisse]

Lesen Sie mehr auf Leichtathletik.de! [# Bemerkenswerte Senioren-Auftritte bei den NRW-Meisterschaften im Halbmarathon]